04. August 1730 in Steinsfurt

04. August 1730 in Steinsfurt

Heute vor 291 Jahren

Bei Steinsfurt nahe Sinsheim endet an diesem Tag im Jahr 1730 die Flucht des 18jährigen Kronprinzen Friedrich, späteren Königs Friedrich des Großen. Zusammen mit seinem Begleiter und Freund, dem Offizier Hans Hermann von Katte, wollte der Kronprinz England erreichen und sich aus dem Machtbereich seines Vaters, des Soldatenkönigs Friedrich Wilhelm I., entziehen. Kronprinz Friedrich wird nach der gescheiterten Flucht monatelang in der Festung Küstrin unter schärfster Bewachung in Einzelhaft gehalten.

Nur mit Mühe kann König Friedrich Wilhelm I. von noch weitergehenden Schritten abgehalten werden – seine Berater, Freunde und Offiziere versuchen, ihn davon abzubringen, seinen eigenen Sohn hinrichten zu lassen. Auch das zuständige Gericht sieht sich außer Stande, ein Todesurteil für den Kronprinzen zu fällen. Für von Katte beschließt es lebenslange Haft. Der König möchte allerdings in diesem für ihn ungeheuerlichen Vorgang ein Exempel statuieren und fordert eine Änderung des Urteils. Von Katte wird zum Tode verurteilt und Kronprinz Friedrich wird gezwungen, die Hinrichtung seines Freundes am 6. November 1730 mitanzusehen.

Quelle: https://www.preussen.de