04. November 1805 in Potsdam

04. November 1805 in Potsdam

Heute vor 216 Jahren

Die schwach mit Wachskerzen ausgeleuchtete Garnisonkirche von Potsdam bekommt in der Nacht vom 4. auf den 5. November 1805 hohen Besuch. Zar Alexander I. von Russland und das preußische Königspaar Friedrich Wilhelm III. und Luise betreten wohl gegen halb ein Uhr die Kirche und schwören sich am Sarg von Friedrich dem Großen in einer emotionalen Szene unverbrüchliche Freundschaft. Der Zar verlässt kurz darauf Potsdam, das preußisch-russische Bündnis im Gepäck. 

Die französische Besetzung Wiens keine 10 Tage später, die preußischen Niederlagen von Jena und Auerstedt im Jahr darauf und der Sieg französischer Truppen über die russische Armee bei Friedland im Juni 1807 zeigen jedoch schnell die Grenzen der Möglichkeiten dieses Bündnisses auf. Am Ende, in den Friedensverhandlungen von Tilsit 1807, mag die sehr persönliche Übereinkunft am Grab Friedrichs des Großen aber vielleicht doch ihren Teil dazu beigetragen haben, dass Zar Alexander I. Preußens Untergang nicht befürworten wird.

Quelle: https://www.preussen.de