06. Juni 1873 in Preußen

06. Juni 1873 in Preußen

Heute vor 148 Jahren

Als Neffe König Friedrich Wilhelms III. und Sohn des Prinzen Wilhelm d.Ä. (1783-1851) sowie Prinzessin Marianne von Hessen-Homburg (1785-1846) war Prinz Adalbert (1811-1873) eine militärische Laufbahn vorherbestimmt. Bereits früh bereiste er mehrere Kontinente und erkannte durch sein Interesse an der

Seefahrt schon früh die Bedeutung einer eigenen Flotte für die Landstreitmacht Preußen. Das Land verließ sich bis dahin auf verbündete Mächte, wie Großbritannien und Dänemark zum Schutz seiner Handels- und Industrievorhaben. Der Schleswig-Holstein-Krieg machten den Aufbau einer eigenen Seestreitmacht unerlässlich, der zunächst unter Mandat des Deutschen Bundes gestellt wurde. Der Aufbau der „Reichsflotte“ wurde dem marinebegeisterten Prinzen Adalbert übertragen, der von Anfang an eine Defensivpolitik gegenüber der britischen Seemacht verfolgte. Bereits ein Jahr später legte der Prinz sein Mandat nieder und übernahm den Ausbau einer Preußischen Marine. 1854 zum Admiral ernannt, führte seine ehrgeiziges Programm in zunehmendem Maße zu Streitigkeiten mit dem Preußischen Kriegsminister Eduard von Bonin, der schließlich die Entmachtung Adalberts erwirkte. Nach 1864 übernahm er den Oberbefehl über die Flotte des Norddeutschen Bundes, die 1871 zur Kaiserlichen Marine wurde, aus dessen Leitung sich der sogenannte „Prinz-Admiral“ zurückzog und 1873 starb. Der Prinz war morganatisch mit der seinerzeit berühmten Tänzerin Therese Eßler verheiratet, die sein Vetter König Friedrich Wilhelm III. zur Freifrau von Barnim erhob.

Quelle: https://www.preussen.de