13. November 1801 in München

13. November 1801 in München

Heute vor 219 Jahren


Elisabeth Ludovika, Prinzessin von Bayern wird am heutigen Tag des Jahres 1801 in München geboren. Sie ist die Tochter des bayrischen Königs Maximilian I. und seiner Gemahlin, Königin Caroline. Elisabeth ist die Schwester von Erzherzogin Sophie von Österreich und wird zur Patentante der Tochter Sophies, der späteren Kaiserin Elisabeth von Österreich („Sisi“), deren Geburtsname nicht zufällig so gewählt wird. Prinzessin Elisabeth genießt eine umfassende Bildung, lernt in Baden-Baden im Jahr 1819 den preußischen Kronprinzen Friedrich Wilhelm kennen und verliebt sich in ihn. Trotz der Tatsache, dass Friedrich Wilhelm protestantisch ist und Elisabeth katholisch, was der preußische König Friedrich Wilhelm III. als nicht akzeptabel empfindet, heiraten die beiden im Jahr 1823.
Allerdings gibt es einen Kompromiss – Elisabeth möchte nicht allein wegen der Heirat zum protestantischen Glauben konvertieren, weshalb sie verspricht, zu konvertieren, sobald sie innerlich dazu bereit sei. Die preußische Kronprinzessin vollzieht den Glaubenswechsel im Jahr 1830. Zehn Jahre später wird sie 1840 preußische Königin und besitzt einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Politik Preußens. Täglich wohnt sie den morgendlichen
Besprechungen ihres Mannes bei und berät ihn. Dennoch bleibt sie die „Königin im Hintergrund“ (Karin Feuerstein-Praßer). Berühmt geworden ist ihr warnender Satz angesichts der revolutionären Märzereignisse in Berlin 1848 –„Nun fehlt bloß noch die Guillotine“. Leider sind ihrer Ehe mit König Friedrich Wilhelm IV. keine Kinder beschieden. Nach der Abdankung ihres Mannes pflegt sie den schwer kranken König, der sie zeitlebens „Elise“ nennt,
aufopferungsvoll und teilweise bis zur völligen Erschöpfung. Mit seinem Tod 1861 verliert sie, so sagt sie es selbst, ihren Lebenszweck und zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück. Sanssouci, Charlottenburg und Stolzenfels am Rhein nutzt sie als zeitweilige Witwensitze. Königin Elisabeth stirbt 1873 während eines Besuchs bei Ihrer Schwester, Königin Amalie von Sachsen, in Schloss Pillnitz bei Dresden an einer Lungenentzündung. An der Seite ihres Mannes wird sie in der Friedenskirche in Potsdam beigesetzt.

Quelle: https://www.preussen.de/