15. Dezember 1898 in Berlin

15. Dezember 1898 in Berlin

Heute vor 123 Jahren

An der Berliner Humboldt-Universität promoviert Elsa Neumann am heutigen Tag erfolgreich im Fach Physik. Zunächst hört sich das nicht ungewöhnlich an. „Fräulein Doktor, wir grüßen dich“ steht als Reaktion jedoch in der Vossischen Zeitung. Was war besonders an dieser Promotion? Elsa Neumann musste sich ihren Doktortitel hart erkämpfen. Denn das Gesetz sah Hochschulkarrieren für Frauen einfach nicht vor – sie jedoch sollte die erste Frau mit einer Promotion an der Berliner Universität sein! Seit 1895 durften Frauen in Preußen als Gasthörerinnen nach Sondererlaubnis der Professoren die Universität besuchen, allerdings konnten sie kein Abitur absolvieren und deshalb zunächst auch nicht die Zulassung zur Abschlussprüfung, geschweige denn zur Promotion, erlangen.

Elsa Neumann entstammt aus einer jüdischen Bankiersfamilie und wurde schon früh von ihren Eltern durch Privatunterricht in Mathematik und Naturwissenschaften gefördert. Sie beantragte beim zuständigen Staatsminister deshalb, ohne Abitur zur Promotion zugelassen zu werden, was auch gelang. Zur vollen Gleichberechtigung für Frauen in Studium, Promotion und Tätigkeit als Professorinnen sollte es aber ein langer Weg sein, der noch nicht beendet ist: Noch immer werden in Deutschland, trotz aller Bemühungen zur Gleichstellung, überwiegend Männer auf eine Professur berufen. Nur knapp jede vierte Professur wird von einer Frau ausgeübt. Zumindest die Hälfte aller Hochschulabsolventen sind aber inzwischen weiblich. Elsa Neumann stirbt bereits 1902 bei einem Unfall im chemischen Privat-Laboratorium von Arthur Rosenheim und Richard Joseph Meyer, in dem sie ihre Forschungen betrieb.

Quelle: https://www.preussen.de