20. Januar 1769 in Bayreuth

20. Januar 1769 in Bayreuth

Heute vor 253 Jahren

Tod Markgraf Friedrich Christians Brandenburg-Bayreuth. Er war der letzte Regent der Bayreuth-Kulmbachischen Linie und folgte 1763 seinem Neffen Markgraf Friedrich von Brandenburg-Bayreuth nach. Da Friedrich Christian nicht mit der Übernahme des Regentschaft gerechnet hatte, lebte er in militärischer Funktion abwechselnd in Neustadt an der Aisch oder am Hof seiner Schwester, der Königin von Dänemark. Friedrich Christian besaß Güter bei Wandsbeck und in Weferlingen in der Altmark. Dort wurde 1708 auch geboren und hier leiß er für sich ein aufwendiges Mausoleum errichten. Beigesetzt wurde er jedoch in der Grablege seiner Familie in Kloster Himmelkron. 

Seine kurze Regentschaft bedeutete den kulturellen Niedergang von Bayreuth, das unter seinem Vorgänger zu einem wichtigen künstlerischen Zentrum ausgebaut wurde. Um die Staatsfinanzen zu sanieren. entließ er alle Künstler und Architekten, die zumeist in Potsdam und Berlin eine neue künstlerische Heimat fanden. Da er keine männlichen Erben hatte, wurden nach seinem Tod wurden die beiden Markgrafschaften Ansbach und Bayreuth durch Markgraf Karl Alexander wiedervereinigt.

Quelle: https://www.preussen.de/

Hinterlaß einen Kommentar

Deine E-Post-Adresse wird nicht veröffentlicht.