20. Oktober 1740 in Wien

20. Oktober 1740 in Wien

Heute vor 281 Jahren

„Brechen Sie auf zum Rendezvous mit dem Ruhm“ wird der neue preußische König Friedrich II. seinen Offizieren der Berliner Regimenter vor dem Abmarsch nach Schlesien zurufen. Den Entschluss zur Einnahme des nur schwach mit etwa 8000 österreichischen Soldaten besetzten Schlesiens trifft der König wahrscheinlich innerhalb eines Tages nach dem Ankunft der Nachricht vom Tod des österreichischen Kaisers Karl VI., der am heutigen Tag des Jahre 1740 stirbt. Karl VI. hatte in den Jahren zuvor viel Zeit, Mühe und Geld darauf verwendet, in seinem Land und in Europa die Akzeptanz der „Pragmatischen Sanktion“ zu erreichen, die seiner ältesten Tochter, Maria Theresia, aufgrund des Fehlens eines männlichen Thronfolgers den Weg auf seinen Thron hatte ebnen sollen. 

Österreich befindet sich nach der Thronbesteigung Maria Theresias jedoch schnell in einer prekären Lage. Nach schweren Niederlagen im Polnischen Thronfolgekrieg und im Krieg gegen die Türkei noch unter Karl VI. muss Maria Theresia im „Österreichischen Erfolgekrieg“ gegen Bayern, Spanien, Sachsen, Frankreich, Schweden und einigen kleineren Mächten, die alle Ansprüche auf einen Teil des Habsburgerreiches geltend machen werden, bestehen. Da sich auch die Beziehungen zwischen Preußen und Österreich in den Jahren zuvor verschlechtert hatten – König Friedrich Wilhelm I. trug seinem Sohn auf, Rache für die gebrochene Unterstützungszusage bei der Sicherung des Herzogtums Berg für Preußen zu üben – wagt König Friedrich II. spontan und ungestüm die Eroberung Schlesiens. Doch Maria Theresia wird sich als eine zähe Gegnerin erweisen, die dem preußischen König und seinem Land in drei „schlesischen Kriegen“ alles abverlangen wird.

Quelle: https://www.preussen.de