26. September 1815 in Preußen

26. September 1815 in Preußen

Heute vor 206 Jahren

An diesem Tag wird die „Heilige Allianz“ zwischen dem Zaren von Russland, dem Kaiser von Österreich und dem König von Preußen geschlossen. Das auf Initiative von Zar Alexander I. zustande gekommene Dokument kann, nach den Erfahrungen aus der napoleonischen Zeit, als Grundlage des europäischen Friedens, als Sicherung gegen Revolutionen, als Bündnis gegen die Aggressionen einzelner Staaten und als Instrument der Restauration gesehen werden.

In der Gründungsurkunde kommen die drei Monarchen überein, sich in christlicher Brüderlichkeit „als Landsleute“ zu sehen und sich „bei jeder Gelegenheit Hilfe und Beistand [zu] leisten“. Sie betrachten sich als „drei Zweige einer und derselben Familie“, als „Glieder einer christlichen Nation“. Das ist zwar alles andere als ein klares Programm, dennoch wird diese Allianz in den kommenden Jahrzehnten eine Friedens- und Handlungsgrundlage sein und ist für den preußischen König Friedrich Wilhelm III. von so hoher Bedeutung, dass er sogar in seinem Politischen Testament von 1835 seinen Nachfolger explizit auf die unbedingte Notwendigkeit der Fortführung der „Heiligen Allianz“ verpflichtet. Für Preußen bedeutet dieses Bündnis 1815 aber auch, dass es endlich als eine der fünf Großmächte Europas anerkannt und arriviert ist – wenn auch zunächst auf Platz 5…

Quelle: https://www.preussen.de