28. November 1918 in Utrecht

28. November 1918 in Utrecht

Heute vor 103 Jahren

Am 9. November 1918 hatte der Reichskanzler Prinz Max von Baden ohne vorherige Rücksprache mit Kaiser Wilhelm II. dessen doppelten Thronverzicht bekanntgegeben und der Kaiser war am 11. November, dem Tag der Unterzeichnung des Waffenstillstands, ins Exil gegangen. Am heutigen Tag fertigt Wilhelm II. auf Schloss Amerongen in den Niederlanden eine offizielle Abdankungsurkunde aus, die folgenden Inhalt hat: „Ich verzichte hierdurch für alle Zukunft auf die Rechte an der Krone Preussens und die damit verbundenen Rechte an der deutschen Kaiserkrone. Zugleich entbinde ich alle Beamten des Deutschen Reiches und Preussens sowie alle Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften der Marine, des Preussischen Heeres und der Truppen der Bundeskontingente des Treueeides, den sie Mir als ihrem Kaiser, König und Obersten Befehlshaber geleistet haben. Ich erwarte von ihnen, dass sie bis zur Neuordnung des Deutschen Reichs den Inhabern der tatsächlichen Gewalt in Deutschland helfen, das Deutsche Volk gegen die drohenden Gefahren der Anarchie, der Hungersnot und der Fremdherrschaft zu schützen.“

Das gesamte Eigentum des ehemaligen Kaiser- und Königshauses, außer dem Privatvermögen des Ex-Kaisers wird durch die Regierung der Weimarer Republik noch im November 1918 beschlagnahmt. Erst im Jahre 1926 kommt es zu einer Einigung zwischen Preußen und dem Haus Hohenzollern, mit der Teilung staatlichen Vermögens und Privateigentum der Familie. Wilhelm II. lebt von 1920 bis zu seinem Tod 1941 im niederländischen Exil in Huis Doorn bei Utrecht.

Quelle: https://www.preussen.de